Juden
adorno
schoenberg
port bou
Lesenswertes ...

-eine erste unvollständige Auswahl, um auf weniger Bekanntes hinzuweisen.Die Wahrheit - stets widersprüchlich oder bruchstückhaft - wäre in Vollendung unerträglich. Wer kennt sie schon, wer darf sie kennen? Die Themen der Bücher stehen in direkter oder indirekter Verbindung zu Veranstaltungen und Subtexten."Lesenswert" bedeutet keineswegs,daß sich die Inhalte der Texte mit den Ansichten der Leser decken müssen. Manches ist auch aufgrund des historischen Kontextes und seiner (teils kontroversiellen) Wirkung lesenswert. (WV)


 

Kwame Anthony Appiah: The Ethics of Identity. Princeton University Press, 2005.

 

Hannah Arendt: Die verborgene Tradition. Essays. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2000.

 

Adolfo Bioy-Casares: Morels Erfindung. München: Nymphenburger Verlagshandlung, 1965.


Léon Bloy: Auslegung der Gemeinplätze. Wien: Karolinger Verlag, 2009.


Robert Boehringer: Das Leben von Gedichten. Stuttgart: Stefan George Stiftung, 1980.

 

Dieter Borchmeyer: Macht und Melancholie. Schillers Wallenstein. Neckargemünd/Wien: Edition Mnemosyne, 2003.

 

Rolf Boysen: Nachdenken über Theater. Essays, Gespräche. Frankfurt am Main: Verlag der Autoren, 1997.

 

Bertold Brecht: Ausgewählte Werke in sechs Bänden, Bd. 6 Schriften. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1997.

 

Martin Buber: Die Stunde und die Erkenntnis. Reden und Aufsätze 1933-1935. Berlin: Im Schocken Verlag, 1936.

 

Karel Capek: Das Absolutum. Berlin: Verlag Die Schmiede, 1924.

 

Erwin Chargaff: Ernste Fragen. Essays. Stuttgart: Klett Cotta, 2000.

 

Barbara Coudenhove-Kalergi (Hg.): Meine Wurzeln sind anderswo. Österreichische Identitäten. Wien: Czernin Verlag, 2001.


Alfred de Zayas: Völkermord als Staatsgeheimnis. Vom Wissen über die "Endlösung der Judenfrage" im Dritten Reich. München: Olzog Verlag, 2011.

 

Guy Debord: Die Gesellschaft des Spektakels. Berlin: Verlag Klaus Bittermann, 1996.

 

Fedor M. Dostojewski: Der Idiot. (Nachwort von Werner Bergengruen) München: List Verlag, 1967.

 

Dschuang Dsi: Das Wahre Buch vom Südlichen Blütenland. Jena: Eugen Diederichs, 1920.

 

Mircea Eliade: Vom Wesen des Religiösen. Schriften. Erinnerungen. Frankfurt a.M./Leipzig: Insel Verlag, 2007.


Johann E. Erdmann: Ernste Spiele. Berlin: Hertz, 1870.

 

László F . Földényi: Melancholie. Berlin: Matthes & Seitz, 2004.

 

Georg Franck: Ökonomie der Aufmerksamkeit. München/Wien: Carl Hanser Verlag, 1998.

 

Georg Franck: Mentaler Kapitalismus. München/Wien: Carl Hanser Verlag, 2005.

 

Viktor Frankl: Das Leiden am sinnlosen Leben. Freiburg: Herder, 1977.

 

Egon Friedell: Wozu das Theater? Essays. Satiren. Humoresken. München: C.H. Beck, 1965.

 

Manfred Fuhrmann: Der europäische Bildungskanon. Frankfurt am Main/Leipzig: Insel Verlag, 2004.

 

Simson Garfinkel: Database Nation. The Death Of Privacy In The 21st Century. Sebastopol (CA): O’Reilly & Associates, 2000.

 

J.W. v. Goethe: Iphigenie auf Tauris. Wien: Gutenberg-Verlag, o.D..

 

E.H. Gombrich: Ideals & Idols. Essays on values in history and in art. London: Phaidon Press, 1978.

 

Nicolás Gómez Dávila: Aufzeichnungen des Besiegten. Wien: Karolinger Verlag, 1992.

 

Nicolás Gómez Dávila: Einsamkeiten. Wien: Karolinger Verlag, 1987.

 

Nicolás Gómez Dávila: Notas. Unzeitgemäße Betrachtungen. Berlin: Matthes & Seitz, 2005.

 

Nicolás Gómez Dávila: Texte und andere Aufsätze. Wien: Karolinger Verlag, 2002.

 

Nicolás Gómez Dávila: Auf verlorenem Posten. Wien: Karolinger Verlag, 1992.

 

Béla Hamvas: Kierkegaard in Sizilien. Essays. Berlin: Matthes & Seitz, 2006.


G.W.F. Hegel: Vorlesungen über die Ästhetik III. Werke 15. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1986.

 

Edward S. Herman and Noam Chomsky: Manufacturing Consent/Content. The Political Economy of the Mass Media. New York: Pantheon Books, 2002.

 

Sven Hillenkamp: Das Ende der Liebe. Gefühle im Zeitalter unendlicher Freiheit. Stuttgart: Klett-Cotta, 2009.

 

Vittorio Hösle: Der philosophische Dialog. München: C.H. Beck, 2006.

 

Joseph Hromadka: Evangelium für Atheisten. Nachwort: Karl Barth. Zürich: Die Arche, 1969.

 

Abu Bakr Ibn Tufail: Der Philosoph als Autodidakt. Hamburg: Felix Meiner Verlag, 2009.


Iris Kalden-Rosenfeld: Tilman Riemenschneider und seine Werkstatt. Königstein i.T.: Karl Robert Langewiesche Nachfolger Hans Köster, 2006.

 

Fritz Kortner: Aller Tage Abend. Autobiographie. Berlin: Alexander Verlag, 2005.

 

Wolfgang Kraus: Nihilismus heute. Wien/Hamburg: Paul Zsolnay Verlag, 1983.

 

Hans-Thies Lehmann: Postdramatisches Theater. Frankfurt am Main: Verlag der Autoren, 1999.

 

Theodor Lessing: Geschichte als Sinngebung des Sinnlosen. Berlin: Matthes & Seitz, 1983.

 

Theodor Lessing: Der Lärm. Stuttgart/Berlin: Verlag Johannes M. Mayer & Co, 1999.

 

Longinus: Vom Erhabenen. Stuttgart: Reclam, 1988.

 

Jerry Mander: Four Arguments for the Elimination of Television. New York: Quill, 1978.

 

Wolfgang Martynkewicz: Salon Deutschland. Geist und Macht 1900-1945. Berlin: Aufbau Verlag, 2009.

 

Didier Masseau: Les ennemis des philosophes. L’antiphilosophie au temps des Lumières. Paris: Albin Michel, 2000.

 

Arthur Miller: Resurrection Blues. New York: Penguin Books, 2006.

 

Reinhold Niebuhr: Moral Man and Immoral Society. New York/London: Charles Scribner’s Sons, 1932.


Holger Noltze: Die Leichtigkeitslüge. Über Musik, Medien und Komplexität. Hamburg: Edition Körber-Stiftung, 2010.

 

Sergei Obraszow: Chinesisches Theater. Velber bei Hannover: Friedrich Verlag, 1965.



Neil Postman: Amusing ourselves to death. Public Discourse in the Age of Show Business. London: Methuen, 1985.


Emil Preetorius: Geheimnis des Sichtbaren. Gesammelte Aufsätze zur Kunst. München: R. Piper & Co Verlag, 1963.

 

Martin Prisching: Das Selbst. Die Maske. Der Bluff. Über die Inszenierung der eigenen Person. Wien/Graz/Klagenfurt: Molden Verlag, 2009.

 

Max Reinhardt: Schriften. Aufzeichnungen. Briefe. Reden. Berlin: Henschelverlag, 1974.

 

Paul Ricoeur: Wege der Anerkennung. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2006.

 

Rainer Maria Rilke: Christus-Visionen. In: R.M.Rilke: Gedichte. Frankfurt am Main: Insel, 1986.


Thilo Sarrazin: Der neue Tugendterror. München: Deutsche Verlags-Anstalt, 2014.


Lorenz Schreiner (Hg.): Kunst in Eger. München/Wien: Albert Langen/Georg Müller Verlag, 1992.


Léopold Sédar Senghor: Botschaft und Anruf.Wuppertal: Peter Hammer Verlag, 2006.


Léopold Sédar Senghor: Oeuvre poétique. Paris: Éditions du Seuil, 2006.

 

Richard Sennett: Verfall und Ende des öffentlichen Lebens. Die Tyrannei der Intimität. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch, 1986.

 

Valerij Sergejew: Das Heilige Handwerk. Leben und Werk des Ikonenmalers Andrej Rubljow. Freiburg/Basel/Wien: Herder, 1991.

 

Andrej Sinjawski: Promenaden mit Puschkin. Frankfurt am Main/Berlin: Verlag Ullstein, 1975.


Werner Sombart, Technik und Kultur. In: Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik. XXXIII.Band. Tübingen: Verlag von J.C.B.Mohr (Paul Siebeck), 1911.

 

Emil Staiger: Geist und Zeitgeist. Zürich: Atlantis Verlag, 1964.


George Steiner: The Death Of Tragedy. New York: Alfred A. Knopf, 1961.

 

Gerhard Szeczesny : Das sogenannte Gute. Vom Unvermögen der Ideologen. Hamburg: Rowohlt, 1971

 

Alexis de Tocqueville: L’Ancien Regime et la Revolution. In: Tocqueville: Oeuvres. Paris: Éditions Gallimard, 2004.


Manfred Wagner: Stoppt das Kulturgeschwätz! Wien/Köln/Weimar: Böhlau Verlag, 2000.


Nike Wagner: Wagner Theater. Frankfurt a.M./Leipzig: Insel Verlag, 1998.

 

Richard Wagner: Ausgewählte Schriften über Staat und Kunst und Religion. Leipzig: E.F.W. Siegel’s Musikalienhandlung (R. Linnemann), o.D..

 

Otto Weiniger: Über die letzten Dinge. München: Matthes & Seitz, 1997.

 

Michael Winterhoff: Warum unsere Kinder Tyrannen werden. Die Abschaffung der Kindheit. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus, 2008.

 

Slavoj Žižek: Lacan. Eine Einführung. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch, 2008.


Slavoj Žižek: Ein Plädoyer für Intoleranz. Wien: Passagen Verlag, 2003.

 



Hinweisen möchten wir auf Europas Kulturzeitung "Lettre International", dessen Texte die Vielfalt und das hohe Niveau europäischen und internationalen Kulturdiskurses bezeugen. Derzeit z.B. in der Buchhandlung Frick, Wien, 1., Schulerstraße 1-3 (ehemalige "Zentralbuchhandlung" beim Stephansplatz) erhältlich. Eine Übersicht über die Texte im aktuellen Magazin finden Sie » hier

Kaufen Sie in österreichischen Buchhandlungen!


Denken Sie daran, in welch' hohem Maße die örtliche Kultur durch Buchhandlungen, die Persönlichkeit eines kompetenten Buchhändlers, durch den quasi kulturell-missionarischen Charakter einer guten Beratung, durch die ganze anregende Atmosphäre bereichert wird! Wollen Sie der Bequemlichkeit (wenn man online bestellt) oder ein paar Cents wegen auf all das  verzichten?

Empfehlenswerte Buchhandlungen:

Buchhandlung in Mauer
, 23., Geßlgasse 8a (kleine, aber feine Buchhandlung und - nach Neuübernahme - mit ausgezeichneter Kundenbetreuung) - Tel 01/ 887 26 74

Die Buchhandlung Mayrhofer in Kirchschlag/Bucklige Welt (NOE) bietet sich als aufstrebende österreichische Alternative zu internationalen Versandunternehmen an und wartet mit ausgezeichnetem Service  und meist besonders kurzen Lieferzeiten auf. Ab einem Bestellwert von 20 Euro werden keine Versandkosten berechnet. - Tel. 02646/7001

Die Buchhandlung Reithmeyer in Neunkirchen, Hauptplatz 5, besteht seit 1865 und bietet engagiertes Service, gute Beratung und rasche Bestellung.
Tel- 02635/62284